Archive for April, 2006

Urlaub

Friday, April 21st, 2006

fmz_logo.gif

… bin nächste Woche 23.-30.4.06 in Urlaub. Danach wieder Neues…

Kaum zu glauben -

Friday, April 21st, 2006

… aber wahr. Immer noch gibt es Diskussionen, ob es der Wirtschaft und den Vätern zuzumuten sei sich “zwangsweise” an der Elternzeit zu beteiligen. CSU-Generalsekretär Markus Söder will die sogenannten Vätermonate unbedingt verhindern. Zum Wohle der Wirtschaft? Das lässt ja tief blicken - hat er doch selbst drei Kinder gezeugt. Aber sich nur zwei Monate drum kümmern wollen - das schadet anscheinend dem Standort Deutschland. Irgendwann wird vielleicht mal ein Institut die Relation zwischen Engagement des Vaters und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit der Kinder herausfinden - wahrscheinlich dürfen dann die Kinder  stärker auf ihre Väter bauen (-;

Harte Worte - zu Recht!

Thursday, April 20th, 2006

“Hartz IV ist offener Strafvollzug. Es ist die Beraubung von Freiheitsrechten. Hartz IV quält die Menschen, zerstört ihre Kreativität”, schimpft Goetz Werner, Chef der Drogeriemarktkette dm, im “Stern”-Interview. Es sei ein Skandal, “dass eine rot-grüne Regierung dieses destruktive Element in die Gesellschaft gebracht” habe, so der 62-Jährige. So die Einleitung des gestrigen Beitrags in spiegel -online . Ein Interview mit dem rührigen Gründer der Drogerie-Kette dm dort zu lesen - leider kostenpflichtig. Wer das Interview gern hätte, kann es bei mir bestellen mailto:berg@fraumachtzukunft.de

CDU-Minister überrascht

Tuesday, April 18th, 2006

Es ist interessant, die Reaktionen auf das Urteil im sogenannten “Ehrenmord-Prozeß” in Berlin zu sehen, in dem es um den Mord an Hatun Sürücü geht, die von ihren Brüdern erschossen wurde. Während selbst SPD-Politiker sich mit Äußerungen “solche haben hier nichts zu suchen” profilieren - wer auch immer “solche” definieren kann - hebt sich NRW- Gleichstellungsminister Armin Laschet positiv im Chor hervor. So zitiert die ngo-online ihn: “Eigentlich bräuchten wir eine Werbekampagne für mehr Einbürgerung. Wer sich einbürgern lässt, verlässt die Parallelgesellschaft.” Ob das automatisch so ist sei dahin gestellt - aber es ist zumindest mal eine andere Idee!

“Begleitumstände?”- abpfeifen!

Tuesday, April 18th, 2006

Leider gibt es zur Weltmeisterschaft auch einige negative Begleitumstände - die schlimmste ist wohl, dass die Zwangsprostitution im Dunkeln blüht. Dagegen setzt der Deutsche Frauenrat mit der Aktion “abpfiff”. Selbst der DFB (deutscher Fußballbund) konnte sich nach anfänglichem Zögern dem Anliegen nicht entziehen. DFB-Präsident Thero Zwanziger übernahm die Schirmherrschaft.

Sanktionen gegen Palästina unsinnig

Thursday, April 13th, 2006

Wir dokumentieren hier einen sehr eindringlichen Appell der israelischen Friedensbewegung Gush Shalom, der im Newsletter der FriedensTreiberAgentur veröffentlicht wurde:

Aufruf an Europa
Gush Shalom, 10.4.2006

Wir, israelische Patrioten, die wir uns Sorgen über die Zukunft unseres Staates machen, rufen Sie, die Führer der Europäischen Union hiermit auf:

Beenden Sie die Blockade der palästinensischen Regierung! Bringen Sie nicht ein ganzes Volk in Hungersnot, um seine gewählte Regierung zu stürzen!

Vor nur drei Monaten überwachten europäische Monitoren die palästinensischen Wahlen. Sie bestätigten, dass Palästina die erste Demokratie in der arabischen Welt ist (nachdem sie die 2. demokratischen Wahlen abgehalten hatten. Die 1. Wahl wurde von der Fatah gewonnen). Dieses Mal wurde ein Parlament mit einer Hamas-Mehrheit gewählt: Nun erteilen Sie den Palästinensern eine Lektion in Demokratie: Sie sagen ihnen, wenn sie die eben von ihnen gewählte Regierung nicht stürzen, dann gibt es für ihre Kinder keine Milch, für die Kranken keine Medizin, für die Arbeitslosen keine Arbeit, für Ärzte und Lehrer kein Gehalt.

Sie erfüllen so die zynische Verordnung des Beraters unseres Ministerpräsidenten: “Sie sollen abnehmen, aber nicht Hungers sterben.” Dies ist nicht nur eine barbarische Politik, es ist auch ein schrecklicher Fehler: kein Volk in der Welt würde sich einem solch brutalen und demütigendem Druck von außen unterwerfen. Die unvermeidliche Folge wird eine weitere Radikalisierung der palästinensischen Meinung sein und ein noch größerer Hass gegen Israel und die ganze arabische und muslimische Welt. Das wird die Aussichten auf Frieden noch weiter in die Ferne schieben, ein Frieden, den wir alle brauchen, wie die Luft zum Atmen. Es wird zu einem weiteren Blutbad führen, das das Leben von Tausenden, Israelis, Palästinensern, Europäern und Amerikanern kosten wird.

Reden Sie mit der palästinensischen Regierung! Beginnen Sie einen Dialog mit der Hamas! Gewiss müssen sie das Existenzrecht Israels anerkennen - genau wie Israel das Existenzrecht eines Staates Palästina anerkennen muss. Aber solch eine Anerkennung wird mit den Verhandlungen kommen - und nicht umgekehrt. Gewiss müssen sie mit der Gewalt aufhören - genau wie es Israel tun muss. Aber selbst in diesem Stadium kann ein verlängerter Waffenstillstand erreicht werden. Gewiss müssen sie die Zwei-Staaten-Lösung akzeptieren - genau so auch Israel. Ihre Führer haben schon angedeutet, dass sie dafür bereit sind - und dies muss durch Verhandlungen auf die Probe gestellt werden. Wir rufen Sie auf, Führer von Europa: Es ist im Interesse Europas, wie es im Interesse Israels und Palästinas ist, um Frieden zu erreichen. Geben Sie nicht dem Druck von Interessen Außenstehender nach, deren Politik hat schon mehrfach zu Katastrophen im Nahen Osten geführt. Um unser aller Willen: folgen Sie einer unabhängigen Linie, die von Weisheit und Moral geleitet wird.

Gush Shalom, der israelische Friedensblock,
www.gush-shalom.org

(dt. Ellen Rohlfs)

Habt ihr keine anderen Sorgen?

Tuesday, April 11th, 2006

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries legt gerade einen Gesetzesentwurf vor, um “Scheinvaterschaften” durch staatliche Behörden anfechten zu lassen. So informiert Verbrauchernews. Worum geht es? Beispiel: Eine ausländische Frau lebt mit ihrem Kind in Deutschland. Ihre Aufenthaltsgenehmigung läuft ab, sie lässt die Vaterschaft des Kindes durch einen deutschen Mann anerkennen und kann so in Deutschland bleiben. In Zukunft soll eine staatliche Behörde die Vaterschaft dann anzweifeln können. Und damit natürlich auch Fakten schaffen - im Zweifelsfall durch erzwungene Vaterschatfstests? - für die Ausweisung der Mutter mit ihrem Kind. Es ist für mich unglaublich, welches Klima mittlerweile hier im Land entsteht. Nur noch Schmarotzer in Deutschland - das unterstellen Regierung und nicht wenige Medien. Die einen wollen nicht arbeiten und ruhen sich angeblich auf Sozialhilfe aus, die Kinder wollen nicht lernen, LehrerInnen sind faul und noch andere erschleichen sich ein Bleiberecht in diesem “wunderbaren” Land. Ich habe den Eindruck, es gibt Dringenderes als Mütter mit ihren Kindern oder auch sogenannte Scheinehen zu verfolgen. Wie wäre es Frau Justizministerin mit einem Gesetz, das die Gehälter der Vorstände in Unternehmen an die der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter koppelt? Das würde bestimmt Schwung in “unseren Laden” bringen (-:

Krieg gegen den Iran?

Monday, April 10th, 2006

Der spiegel-online vom 8. April bringt eine Zusamenfassung von Recherchen des renommierten Journalisten Seymour M. Hersh vom New Yorker zu den Kriegsvorbereitungen der US-Regierung gegen den Iran. Bereits im Februar erschien im Newropeans Magazine eine Analyse zu den möglichen ökonomischen Hintergründen der Kriegsplanung. Die Zeichen mehren sich, dass die US-Regierung ernsthaft alles dran setzt, eine diplomatische Lösung scheitern zu lassen. Eine wirklich Angst machende Entwicklung - der wir uns wahrscheinlich bald mit aller Macht stellen müssen.

Aktuelle Ergänzung durch Artikel in Junge Welt

Generalanwältin mit sechs Kindern

Monday, April 10th, 2006

eine ungewöhnliche Frau hat spiegel-online hier porträtiert. Zum Schluß heisst es: “Nach der Vorstellung kommt Juliane Kokott mit dem Klassenlehrer ins Gespräch. Er erzählt ihr, dass er und seine Frau, ebenfalls Lehrerin, den neunjährigen Sohn nie von einer dritten Person betreuen lassen, auch nicht, wenn sie zweimal im Jahr gleichzeitig Zeugniskonferenz haben. Die Erziehung eines Kindes sei schließlich etwas höchst Persönliches, das dürfe man keinesfalls aus der Hand geben.Juliane Kokott macht ihr undurchschaubares Gesicht dazu und schweigt.” Spannendes Porträt - zum lesen hier klicken. Viel Spaß beim Lesen!

Legebatterien verbieten!

Friday, April 7th, 2006

Die Ministerpräsidenten haben vor gut einer Stunde im Bundesrat beschlossen, das Verbot von Legebatterien für Hühner aufzuheben. Wer dagegen protestieren will kann sich hier bei campact beteiligen - noch ist nicht aller Tage Abend. Horst Seehofer sieht die Aufhebung des Verbots skeptisch. Mal sehen, ob er dem Druck interessierte Kreise stand halten kann …