Archive for March, 2007

Grundeinkommen finanzierbar

Tuesday, March 27th, 2007

Endlich hat es mal jemand ausgerechnet - und sogar die Bildzeitung ist begeistert. Mit einem anfänglichen Grundeinkommen von 600 Euro pro Person kann der Staat zur Zeit 46 Milliarden Euro sparen. Dies war das Ergebnis einer Pressekonferenz, die das Hamburger Welt Wirtschafts Institut (HWWI) gestern in Berlin abhielt. Mit einer ausführlichen Presseinformation stellte Prof. Dr. Thomas Straubhaar, Direktor des HWWI, seine neue Studie vor, die sich alle Interessenten im Internet herunter laden können. Das Prinzip ist einfach: Jeder erhält 600 Euro - d.h. eine vierköpfige Familie erhält 2.400 Euro. Jeder zusätzliche Verdienst wird versteuert, vom Grundeinkommen selbst sind nach Vorschlag des HWWI je 200 Euro für Kranken- und Pflegekasse zu bezahlen. Das Grundeinkommen soll auf Dauer steigen. Als ersten Schritt schlägt Straubhaar vor, alle Sozialleistungen (Arbeitslosengeld II, Bafög, Wohngeld etc. ) durch das Bürgergeld zu ersetzen.

gotzwerner.jpgParallel zur Pressekonferenz des HWWI verteilte einer der prominentesten Befürworter des Grundeinkommens, der Unternehmer Götz Werner, sein neues Buch mit persönlicher Widmung an die Bundestagsabgeordneten. Stellvertretend für ihre Kollegen nahmen Daniel Bahr, Rainer Brüderle, Hans Christian Ströbele und Lukas Beckmann das Buch in Empfang. In seinem bei Kiepenheuer und Witsch erschienenen Buch (”Einkommen für alle”) fordert Götz W. Werner ein bedingungsloses Grundeinkommen, um die “entwürdigende Praxis von Hartz IV” zu beenden. Wie auch bei anderen Gelegenheiten betonte dm-Gründer Werner: „Einkommen ist ein Bürgerrecht, Vollbeschäftigung eine Illusion. Also müssen wir Arbeit und Einkommen trennen.”

Spanien olé

Tuesday, March 20th, 2007

Nach meiner dreiwöchigen Grippe jetzt wieder gute Neuigkeiten für die Frauen dieser Welt: Spanien schreitet munter voran in der Gleichstellung der Frauen. Das spanische Parlament hat letzte Woche Donnerstag ein neues Gleichstellungsgesetz verabschiedet mit folgenden Inhalten: Parteien werden verpflichtet bei Wahlen mindestens 40 Prozent Frauen aufzustellen, dies gilt ab 2015 auchfür Verwaltungsräte und Unternehmen, die mehr als 250 Angestellte haben, müssen einen Gleichstellungsplan vorlegen. Hinzu kommt ein zweiwöchiger Vaterschaftsurlaub, der ab 2013 auf einen Monat ausgeweitet wird. Dem Gesetz stimmten 192 Abgeordnete zu, 119 enthielten sich. Na dann - olé! Weiter so…
Quelle: Spanien-Bilder.com