Archive for October, 2007

eine, keine - zu wenige!

Tuesday, October 30th, 2007

Egal wie groß der Ausschnitt gewählt ist - die Frauen in den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen sind leicht zu zählen. Bei den größten 30 gibt es keine, bei den größten 100 gerade mal eine. Schön, dass sich die Kanzlerin darüber mokiert. Noch schöner wäre - da gebe ich Renate Künast Recht - wenn endlich gehandelt würde.
angela-merkel.jpg renate_kunast.jpg

Ein Gesetz wie in Norwegen und Spanien stände Deutschland gut zu Gesicht. Denn in Norwegen müssen bis 1.1.2008 40 Prozent der Aufsichtsräte weiblich sein, in Spanien soll das Ziel spätestens 2014 erreicht werden. Und - es funktioniert. Norwegen hatte das Gesetz eingeführt, nachdem durch die Selbstverpflichtung der Unternehmen acht Jahre lang nichts passierte - der Anteil der Frauen in den Aufsichtsräten blieb konstant unter 10 Prozent. Bis Jahresende wird sich der Anteil nun mehr als vervierfacht haben. Na also - geht doch…

Evelyn Hamann

Monday, October 29th, 2007

Manche Filme habe ich ehrlich gesagt nur wegen ihr geschaut: Ab und zu die Krimiserie “Adelheid und ihre Mörder”, auch die bekannten Loriot-Filme, die ich eigentlich gar nicht mag. Aber Evelyn Hamann war es wert. Für mich war sie eine der größten Schauspielerinnen - ihr Humor, ihr subtiles Wirken immer ein Schmunzeln oder Lachen wert. Gestern Nacht starb sie - ich lege eine virtuelle Gedenkminute ein…
evelyn-hamann.jpg

Einen ausführlicheren Nachruf gibt es auf spiegel-online.

Norwegische AG suchen Frauen, die Deutschen bald auch?

Sunday, October 28th, 2007

Wie wir schon mehrfach berichtet haben, müssen die Norwegischen Aktiengesellschaften (517) bis zum 1. Januar 2008 mindestens 40 % ihrer Aufsichtsratssitze mit Frauen besetzt haben. Anfang Oktober haben 60 % der Firmen diese Quote erfüllt. Bevor das Gesetz verabschiedet wurde, gehörten den Aufsichtsräten nur 18 % Frauen an. Quelle: ots
Die deutsche Wirtschaft muss nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel mehr Frauen in Führungspositionen bringen. In den 100 größten Unternehmen Deutschlands sei nur eine einzige Frau im Vorstand, kritisierte Merkel beim Bundesdelegiertentag der Frauen Union in Braunschweig. «Das ist nicht nur komisch, sondern absolut veränderungsbedürftig. Da muss sich in der deutschen Wirtschaft etwasändern.» Sie wolle das auch mit den Vorstandsvorsitzenden besprechen, sagte Merkel. Quelle: dpa.
Könnt ihr Euch erinnern, wir haben eine Petition zu diesem Thema laufen ……..

Vertragsverlängerung beim DFB

Friday, October 26th, 2007

Da ich kein großer Fußball-Fan bin, würde es mich eigentlich nur interessieren ob Silvia Neid die gleichen Vertragskonditionen erhalten hat, wie ihr Kollege Joachim Löw. Immerhin sind die Frauen ja zum zweiten Mal hintereinander Weltmeister geworden (ohne Gegentor). Ich glaube nicht, daß unsere Fußballgötter(-männer) ähnliche Leistungen vollbracht haben. Wer ist wohl der bessere Trainer??????

Kanadische Ärztekammer outet

Thursday, October 25th, 2007

arztekammer-kanada.jpg Die FrauenSicht hat wieder mal eine sehr spannende Entdeckung gemacht. In Kanada, Provinz Ontario, können sich Patientinnen und Patienten im Internet darüber informieren, ob ihr Arzt wegen unethischem Verhalten, z.B. sexuellem Mißbrauch, von der Ärztevereinigung bereits abgemahnt wiurde. Die Zeitung berichtet:
“Ärzte, die Patientinnen missbrauchen, gehen oft straffrei aus, weil Behörden und ärztliche Standesorganisationen sie mit Samthandschuhen anfassen. Anders in der kanadischen Provinz Ontario: Dort verfolgt und ahndet die Disziplinarkommission der Ärztegesellschaft «College of Physicians and Surgeons of Ontario (CPSO)» solche Vergehen und zwar unabhängig von einem gerichtlichen Verfahren. Namen, Taten und Sanktionen veröffentlicht die Standesorganisation der Ärzte und Chirurgen im Internet. Patientinnen können auf dieser Liste nachschauen, ob ihr Arzt ein Sextäter ist oder gegen andere Standesregeln verstossen hat. Im Internet sind alle Entscheide, welche die Disziplinarkommission seit 1990 gefällt hat.
Richard F. Gorman, Lawrence Gotkind und Larry Scott Henderson sind drei von vielen Ärzten, denen die Ärztevereinigung wegen sexueller Vergehen die Praxis-Bewilligung für mehrere Monate entzogen hat. Sie verhängte auch Bussen und verdonnerte Larry Scott Henderson dazu, einen Kurs in medizinischer Ethik zu besuchen.
In den meisten anderen Ländern müssen solche Ärzte kaum mit beruflichen Sanktionen rechnen, vor allem wenn es nicht zu einer gerichtlichen Verurteilung kommt. …” mehr

Gegensätze

Tuesday, October 16th, 2007

Ein schönes Interview gibt es bei der Zeitschrift Chrismon online. Der Gegensatz von der Mütterkämpferin Christa Müller und der taffen Silvana Koch-Mehrin könnte nicht größer sein. Ein Auszug:
“Müller: In den letzten Jahrzehnten wird die Erwerbsarbeit immer höher geschätzt, während Haus-, Erziehungs- und Pflegearbeit immer weniger Anerkennung erfahren. Man kann doch mal fragen, wer wichtiger ist: eine Frau, die einen Vorstandsposten in der gesundheitsschädlichen Zigarettenindustrie hat, oder eine Mutter, die Kinder großzieht?
silvana_koch-mehrin.jpg
Koch-Mehrin: Es ist unsinnig, in den Kategorien “wichtiger” oder “weniger wichtig” zu denken. Woran macht man das denn fest? Es ist das Gute in einer freien Gesellschaft, dass sich völlig unterschiedliche Meinungen herausbilden. Alles andere ist diktatorisch.”

Ihr dürft raten, für wen mein Herz höher schlägt ;-)

DFB gibt Unterlagen ab

Friday, October 12th, 2007

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) reicht heute sein Bewerbungsdossier für die Ausrichtung der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 beim Weltverband Fifa in Zürich ein. Das Dokument stellt die Organisation und die zwölf Bewerberstädte mit ihren Stadien vor. … Bundeskanzlerin Angela Merkel versicherte im Namen der Bundesrepublik ihre Unterstützung für die Durchführung der WM. Die Entscheidung für das Gastgeberland - neben Deutschland bewerben sich Kanada, Australien und Peru - trifft die Fifa am 30. Oktober 2007. Quelle: Hamburger Abendblatt
Zweimal hintereinander Weltmeister ist in meinen Augen die beste Voraussetzung um uns den Zuschlag zu geben. Außerdem ist ja die Infrastruktur bereits von der Herrenfußball-Weltmeisterschaft vorhanden. Ich drücke unseren Frauen ganz fest die Daumen.

Saure Gurke geht an “Lafer! Lichter! Lecker!”

Tuesday, October 9th, 2007

Die Negativ-Auszeichnung der Medienfrauen geht in diesem Jahr an die ZDF-Kochshow “Lafer! Lichter! Lecker”. Der Sendung wird Stammtisch-Niveau vorgeworfen.
Der Negativ-Preis Saure Gurke, den das Medienfrauentreffen alljährlich für eine öffentlich-rechtliche Sendung vergibt, die sich durch besondere Frauenfeindlichkeit auszeichnet, wurde am Sonntag an diese ZDF-Kochsendung vergeben. Begründet wurde die Entscheidung damit, daß der “Stammtisch mit seiner klaren Rollenzuteilung” durch die Sendung “ein neues zu Hause in der Küche gefunden” habe. So wurden in der Sendung weibliche Gäste unter anderem als “nougatgefüllte Marzipanpralinen auf zwei Beinen” bezeichnet.
Haarscharf der Negativ-Auszeichnung entgangen ist die NDR-Sendung “Im Greisenland”, in der es um den demographischen Wandel ging. Darin werden Frauen als Verursacher der demographischen Katastrophe dargestellt ohne die Rolle der Männer in dieser Entwicklung zu betrachten. Das Medientreffen enpfiehlt, “den Film für die nächsten 30 Jahre” (mindestens) im Archiv zu versenken (Anm.: Warum nicht gleich vernichten?). Der Trostpreis ging an die ARD-Sendung “Weltspiegel” vom 25. Februar 2007.
Die Saure Gurke wird seit 1980 jährlich vergeben. Der Preis entstand aus der Unzufriedenheit mit der Darstellung der Frauen im Programm von ARD und ZDF. Zu den Medienfrauen, die den Preis vergeben, gehören Mitarbeiterinnen von ARD, ZDF und dem österreichischen ORF. Zu den Preisträgern gehörten bislang u. a. das “heute journal”, Fritz Pleitgen und der “Tatort”. Quelle: www.dwdl.de

Filmtipp: Trade - ab 18.10. im Kino

Monday, October 8th, 2007

Plakat zum Film Frisch zurück aus dem Urlaub möchte ich euch auf einen spannenden Film aufmerksam machen, der am 18. Okober anläuft. Die folgende Beschreibung ist vom Blog der Terre des Femmes-Gruppe Würzburg: Der Film “TRADE – WILLKOMMEN IN AMERIKA setzt sich mit dieser Problematik, den Mechanismen des globalen Menschenhandels und den verzweifelten Opfern der Zwangsprostitution, auseinander. Er erzählt die tief bewegende Geschichte der 13-jährigen Mexikanerin Adriana (Paulina Gaitan) und der jungen Polin Veronica (Alicja Bachleda), die von einem Menschenhändlerring entführt und als Sexsklavinnen von Mexiko in die USA geschmuggelt werden. Adrianas 17-jähriger Bruder Jorge (Cesar Ramos) und der texanische Versicherungspolizist Ray (Kevin Kline) riskieren alles, um den Menschenhändlern auf die Spur zu kommen.” … “Für seine bewegende Regiearbeit wurde Marco Kreuzpaintner mit dem „Bernhard Wicki Filmpreis – Die Brücke – Der Friedenspreis des Deutschen Films“ ausgezeichnet. Der Preis würdigt junge Künstler, die in ihren Filmen in erster Linie mit Inhalten und herausragender filmischer Leistung anstatt mit Effekten und Marketing brillieren.

TRADE beruht auf dem Drehbuch des Oscar®-nominierten Autors Jose Rivera. Dieses wurde durch die Titelgeschichte des New York Times Magazines „The Girls Next Door“ von Peter Landesman inspiriert. Im Jahr 2003 recherchierte der Autor und Reporter fünf Wochen in Mexiko City zum Thema Sexsklaverei und veröffentlichte seine Erfahrungen. Damit deckte er zum ersten Mal das verborgene Netzwerk des Kindersexhandels auf und wurde dafür vom Overseas Press Club als „Best Foreign Reporting of Human Rights“ ausgezeichnet.”